網頁圖片
PDF
ePub 版

streut in den beiden Anzeigen. Beide zusammenges rommon, sdeint es, Sie trugen kurz, ich trug ausführlidy vor. Das wird der ganze Unteré schied seyn. Was Wunder nun, wenn wir in Bielem so ungefähr übereinstimmen? In Bie: lem allerdings; doch, genäu befehen, wirtlich nur so ungefähr. Denn ausgenominen das Digams ma', worüber die Märkische Grammatik und die wohlbekannten Engländer alles Nöthige und Un nöthige gesagt haben; ausgenominen drei oder vier am Wege liegende. Einfälle, eine "Neng e Epo; dhen und Plus machende Distinktionen, wie die finnreiche linterscheidung der Zeit, wo für die Doppellater nod keine Seichen waren, und nun to iederum der Zeit, wo diefe 3 eichen waren was enthält die Unzeige der Vorlesung? Gerade dergleichen, was ich etwa eis nem Teugierigen aus einem Dufend Abschnitten des Buches kurz vor Edylafengehen, höchstens auf einem Spazierritte erzählen könnte, wo fich bei eie nem mittelmäßigen Reuter die Achtsamkeit zwisden das Pferd und der Homer theilen müßte.

Noch während meiner Urbeit erhielt id, con einigen meiner Bekannten, die für die Eorrectur forgten, Auszüge und Grundrisse, deren Drud die jebige spåre Vorlefung initfainmt der spätern Abs kündigung leidjt noch länger hätte verspäten köns

tend,

nen. Allein das, waren Übungen von Anfängern, die tvenig gelernt hatten, wie man historijde Schlußreihen perstümmeln, zusammenhängendes Rásonneinent zerfeßen und zerfasern, durch Vercüks kung der bestimmten wahren Gesichtspunkte Alles in ein willkührliches Licht stellen müsse. Dazu gehören Meister; und sobald sie ihren Namen hers geben, so wird das Stück ein Meisterstück: sonst hieße es anders, Eins wundert mich bei Ihnen außerordentlid). Vor vier Woden dúnkten Ihnen die Sachen gar sehr simpel, Jedermann einleudje

kaum eines genauern Yuszuges werth: jest halten Sie es nid)t unter Ihrer Würde, nachdein sie einmal in Anregung gebradyt waren, fie noch einmal umzurütfe!n, und eine Rhapfodie daran zu knüpfen, die verschiedenen arglosen Lesern wie eine zweite Recension vorgekommen ift. Über die Un: kundigen, die nicht redingten! Die Rhapsodie wur: de bereits im Uugust verlesen; und geschrieben wer weiß wie lange vorher! Die Recension hin: gegen fällt in den November, die Ubkündigung in den December. Damit ist ziemlich Zües er: klärt. Denn es müßte nicht von rechten Dingen zugehen, wenn gewisse schon längst gehegte Vov: ftellungsarten, selbst über die verworrensten Dinge, vielleicht vor Jahren zu Papiere gebracht, endlich im August verlefen, ihrem Urheber im Novem:

[ocr errors]

ber nicht einfach und natürlich scheinen dürften. Eine Schwierigkeit bleibt freilich noch: wie zwischen dem 21. Nov. und dem 19. Dec die Sachen sich wie der so verivirren konnten, daß die lange Entwik: kelung der einfachen Vorstellungsart nothwendig wurde.

Hiernächst habe ich nur eine einzige fehr ein. fache Frage an Sie zu thun, die nämlich: Woll: ten Sie in der Vorlesung, in der Anzeige dersels ben, in der Recension meiner Prolegg. dem Pus blikum die Meinung beibringen, als ob ich den Ideengang und die Resultate meiner Un: tersuchung von Ihnen entlehnt, Ihnen entwendet hätte? Oder wollten Sie diese Re: fultate bloß mutatis mutandis wieder von sich ges ben, um, wie Sie sich ausdrüden, ein Wort mitzusprechen?

Zu dem letztern hat, versteht sich, jeder ein Recht. So viel an mir ist, gebe ich jeßt sogar Fedem das Recr, die nämlichen Resultate vor Jahren gefunden zu haben. Auf ein und das an: dere mögen auch manche stille Forscher durch Beos bachtung und Gefühl gekoinmen senn. Es scheint gar zu natürlich. Ja, hätte Wood länger ges lebt, und hätte er die ganze Materie, in die er einen der geistreichsten Blide that, von allen Geis ten als Alterthumsforscher und Kritiker beleuchtet;

(icherlich wäre für uns beide hier Ipenig zu thun. Läferlich würde ich inir zuerst vorkommen, wenn ich weiter einen Buchstaben darum verlieren wollte, gefegt daß alle, die den Homer herausgeben wollten, oder wer nur einen im Hause hat, laut und leise erklärten, sie hätten, seit wer weiß wie lange, ungefähr ebendiefelben Beobachtungen und Gülüsse mit sich herumgetragen; die Sache (chiene für Leute von Einsicht abgethan. Auf diesen Fall würde ich, um den Gegenständen der Untersuchung besser auf den Grund zu konimen und die Hebung verborgener Einwürfe zu versuchen, meine Zuflucht zu den verstorbenen Herausgebern und Kunstrich tern nehmen. Denn den gedadyten Zwed zu errei: chen, kenne ich kein besseres Mittel, als sich in Gedanken bestimmte Gegner und Vertheidiger des Hergebrachten vorzustellen, die nicht mit den Oh ren urtheilen. Toch weniger endlich könnte ich. ohne ein selbstsüchtiger schlechter Mensch zu fennt, jemals mich beleidigt finden, wenn ein Gelehrter durch neue Gründe, falls es derèn hier giebt, zeige te, daß er für sich auf einem eignen Wege zu dem gemeinschaftlichen Ziele gelangt wäre. Wilkom. men vielmehr sollte mir ein folcher Begleiter senn. Allein so ist, Ihren eignen Äußerungen nach, un: fer Fall nicht. Trok der Erwähnung von 20 und 30 Jahren scheinen Sie nicht zu sagen, daß Sie

seit so lange, nicht einmal, daß Sie feit gr. (feit Dein Jahre trug ich meine Ideen in mehrern Col: legien bestimmt vor, und 'verhehlte sie keinem Freunde und Bekannten, der sie wissen wollte; fos gar ein paar Schriften könnte ich Ihnen nennen, to Einiges davon eben nidy't in Chiffern steht:) Sie scheinen, sage ich, nicht allein viele Jahre hindurch diese Ideen in der Stille mit sich herums getragen haben zu wollen; Gie scheinen solche selbst vorgetragen, zu einer Zeit, wo ich sie hätte hören können, borgetragen, vielleidyt fie mic fogar (uns gewiß ob als Gedanken oder als Winke zu Gee danken) mitgetheilt haben zu wollen.

Hier ist, was den Grund, den einzigen Grund meiner ernsthaften Rüge ausmacht. Auf diesen Punkt dürfen Sie mir, der Sie ohnehin gern Briefe schreiben, die Antwort nicht schuldig bleiben.

Nie hätte ich gedacht, daß mein jugendlicher Yufenthalt in Göttingen su häßliche Tachmehen für mich haben würde. Ich verlebte die drittehalb Jalyre dort so ruhig, fand mich bei dem Gebrau: dhe der Bibliothek, den mir die beiden dama: ligen Aufseher erleichterten, höchst glücklich, ging zuweilen in Monaten nid)t aus dem Zimmer, hate te wenige Bekannte, Vertraute noch weniger. Den recht schaffenen lieben Stoppen, einen Ihrer fleira

« 上一頁繼續 »