網頁圖片
PDF
ePub 版

spere hat ein Stück „Troilus and Cressida“ geschrieben Shaksperes Truppe hat ein Stück „Troilus and Cressida“ auf- . geführt. Die Möglichkeit ist allerdings vorhanden, dass das von Shaksperes Truppe aufgeführte Stück nicht von Shakspere war, sondern vielleicht von Dekker und Chettle, welche nach Henslowes Tagebuch ein anfangs so, später , Agamemnon“ betiteltes Drama 1599 verfasst hatten. Aber die allergrösste Wahrscheinlichkeit liegt doch vor, dass Shaksperes „Troilus and Cressida“ von seiner Truppe vor 1603 aufgeführt, d. b. spätestens 1602 verfasst worden ist.

c) Diese Annahme wird bekräftigt durch eine unzweideutige Anspielung auf einen Vorgang des Shakspereschen Dramas im „Histriomastix, or the Player Whipt“, welches Stück vor dem Tode der Königin Elisabeth geschrieben wurde, da sie darin als lebend angeredet wird: Troil. Come, Cressida, my cresset light,

Thy face doth shine both day and night.
Behold, behold thy garter blue.
Thy knight his valiant elbow wears,
That when he Shakes his furious Speare,
The foe in shirering fearful sort

May lay him down in death to snort.
Cress. O knight, with valour in thy face,

Here take my skreene, wear it for grace;
Within thy helmet put the same,

Therewith to make thy enemies lame.
Also Shaksperes Troil. war vor dem Tode der Königin
Elisabeth (März 1603) vorhanden.

d) Fleay erkennt in Troil. drei verschiedene Stilarten und führt zum Beweise, dass Shakspere zu verschiedenen Zeiten daran gearbeitet habe, zwei allerdings recht auffallende Erscheinungen an: die letzten Worte des Stückes vor dem Epilog, von Pandarus und Troilus gesprochen (V, 10, 32—34), kommen in der Fol. noch einmal vor am Schlusse der dritten Scene des fünften Aktes, mit der die Troilus-Cressida-Geschichte beendigt wird. Fleays Annahme, dass hier der ursprüngliche Schluss war, und dass die folgenden Scenen später gearbeitet sind, hat viel für sich. Ferner: in der zweiten Scene des ersten Aktes zieht Hector zum Kampfe aus und in der folgenden ist er

„grown rusty in the long-continued truce“. Sachliche Widersprüche, besonders Anachronismen sind bei Shakspere zwar nicht selten. Dieser in zwei aufeinander folgenden Scenen auftretende ist aber um so seltsamer, als zwischen dem Schluss der zweiten Scene des ersten und der zweiten Scene des dritten Aktes, welche die Troilus - Cressida - Handlung fortsetzt, allerhöchstens ein paar Tage liegen können. – Fleay geht indessen entschieden zu weit, wenn er aus inneren, stilistischen Gründen eine Arbeit von 1594 und eine andere von 1595 oder 1596 herausfinden will; auch das verschiedene Reimverhältnis (Shakespeare Manual pag. 244) kann nicht für einen Zwischenraum von ein oder zwei Jahren beweisend sein, wie ein Blick in seine eigene Reim-Tabelle lehrt. Er hat sich die Möglichkeit einer so subtilen Unterscheidung nur eingebildet, in Wirklichkeit aber rein äusserlich die Handlung nach ihren drei Quellengebieten (Chaucers „Troilus and Creseide“, Caxtons „Troy Book“ und Chapmans Homer-Übersetzung) auseinandergelegt in die Troilus - Cressida-, Hektor- und Achilles - Thereites - Fabel. Ohne Zweifel hat Shakspere Chaucer und Caxton gleichzeitig benutzt, später aber möglicherweise aus Chapman (1598) den Zwiespalt der griechischen Helden hinzugefügt. Zwei verschiedene Stile sind in der That leicht erkennbar; die tiefe Weltweisheit der Reden des Ulysses und Nestor findet ihr Pendant nur in Dramen des 17. Jahrhunderts, während die Reden der Liebenden durchaus der italienischen Richtung der JugendDramen und der Sonette angehören. So hat Stokes recht, eine „Liebes- und eine Lager-Geschichte“ zu unterscheiden.

Fleay geht auch darin zu weit, dass er einzelne Scenen in zwei, drei und mehr Teile je nach ihrer Abfassungszeit zerlegt, und mitunter Stellen von zehn Zeilen als spätere Zuthat aus ihrem Kontexte löst. Die Sicherheit, die er auf einem so unsicheren Gebiete zur Schau trägt, ist eine komische, da sie auf der stillschweigenden Voraussetzung beruht, dass man eine Dichtung mosaikartig zusammensetzen könnte. Sobald der Dichter sich zu der Erweiterung einer Komposition entschliesst, kann es sich eben nicht bloss um Zusätze und Einfügungen handeln, sondern um Verschmelzung des alten und des neuen Stoffes, d. h. um eine vollständige Überarbeitung,

[ocr errors]

die freilich das Zurückbleiben einzelner Ungereimtheiten und
Widersprüche wie die eben angeführten nicht ausschliesst. Die
Scenen, welche stofflich der ersten Fassung angehört haben
müssen, werden im einzelnen vielfache Nachbesserungen er-
fahren haben, und manche Stücke aus jenen werden in neu-
entstandene Scenen eingefügt worden sein: 80 dass eine
eventuelle kritische Scheidung der älteren und der jüngeren
Arbeit immer nur unvollkommen ausgeführt werden kann, weil
sie eben mehr eine stoffliche als eine stilistische ist. Wenn
ich daher im Folgenden eine Scheidung der beiden Redaktionen
vornehme, so möchte ich sie nur als eine ungefähre bezeichnen
und von vornherein zugeben, dass in den als ältere Dichtung
bezeichneten Scenen (z. B. II, 2; IV, 5; V, 2) mannigfache
spätere Zuthaten enthalten sind:
Ältere Arbeit.

Jüngere Arbeit.
I, 1. IV, 1. V, 2.

I, 3.

V, 1.
I, 2. IV, 2. V, 3.

II, 1. V, 4.
II, 2.
IV, 3.
V, 5.

II, 3. V, 7.
III, 1.
IV, 4.
V, 6.

III, 3. V, 8.
III, 2. IV, 5. V, 10.

V, 2.
e) Der Monolog der Cressida am Schluss der zweiten
Scene des ersten Aktes, welcher weiter nichts als eine lyrische
Einlage, ein Sonett in Reimpaaren ist, ist ein entschiedenes
Kennzeichen jugendlicher Arbeit.

f) Die Reimprobe ergiebt einen ziemlich bedeutenden Unterschied in den beiden Teilen: in dem früheren kommen 126 Reim- auf 1318 Blank-Verse, im späteren 56 auf 801; also unterscheidet sich der Reimgebrauch wie 1:10 und 1:14. Aber ich gebe zu, dass dieser Unterschied für den Zwischenraum zwischen den beiden Redaktionen wenig beweisend ist: H. V. ist sicher später geschrieben als H. IV., hat aber dennoch mehr Reime.

g) Ein hübsches Beweisunittel ist das von Stokes gebrauchte, der die Anspielungen auf Troil. in den übrigen Dramen zusammengestellt hat. 1. Lafeu.

I am Cressid's uncle
That dare leave two together.

AU's II, 1, 100.

[ocr errors]

2. Clown. I would play Lord Pandarus of Phrygia, sir, to bring a Cressida to his Troilus.

Tw. III, 1, 58. (Anspielungen auf Troil. III, 2.) 3. Troilus had his brains dashed out with a Grecian club, and

yet he did what he could to die before, and he is one of the patterns of loye.

As IV, 1, 97. (In dem uns vorliegenden Drama hat Troil. ein solches Ende nicht; die Anspielung muss vor der endgültigen Vollendung des Dramas gemacht sein.)

4. Als Cressida das Liebespfand des Troilus, den Ärmel, an Diomed fortgegeben hat, spricht sie:

O, all you gods! O pretty, pretty pledge!
Thy master now his thinking in his bed
Of thee and me, and sighs, and takes my glove,
And gives memorial dainty kisses to it,
As I kiss this.

Troil. V, 2, 78.
In der Liebes- und Mondschein-Scene auf Belmont sagt
Lorenzo:

in such a night
Troilus methinks mounted the Trojan walls,
And sighed his soul toward the Grecian tents,
Where Cressid lay that night.

Merch. V, 1, 3.
5. Pistol. And from the powdering tube of infamy
Fetch forth the larger kite of Cressid's kind.

H. V. II, 1, 79. 6. Bourb. And that will not follow Bourbon now,

Let him go hence, and with his cap in band,
Like a base Pander, hold the chamber door,
Whilst by a slave, no gentler than my dog,
His fairest daughter is contaminated.

H. V. IV, 5, 14.
7. Als Pistol den Postillon d'amour zwischen Falstaff und
Mrs. Page machen soll, verwahrt er sich dagegen in folgenden
Worten:

Shall I Sir Pandarus of Troy become
And by my side wear steel? Then Lucifer take all!

Wiv. I, 3, 83. 8. Falstaff should have been a Pander to one Mr. Brook.

Wiv. V, 5, 176.

lazar/

bela

9. Leander the good swimmer, Troilus the first employer of pan

ders, and a whole bookful of these quondam carpet-mongers,
whose names yet run smoothly in the even road of a blank verse.

Ado V, 2, 30.
10. Thersites' body is as good as Ajax
When neither are alive.

C'ymb. IV, 2, 252.
11. Kent sagt von Oswald:

None of these rogues and cowards
But Ajax is their fool.

Lear II, 2, 132.
Diesen Stellen füge ich die folgende hinzu:

11 a. Volumnia antwortet ihrer um den Gatten besorgten Schwiegertochter Virgilia :

it (blood) more becomes a man
Than gilt his trophy i the breasts of Hecuba,
When she did suckle Hector, looked not lovelier
Than Hector's forehead when it spit forth blood
At Grecian suord, contemning.

Cor. I, 3, 43. (Vergl. auch Cor. I, 8, 11.)

Es ist sicherlich nicht als Zufall zu betrachten, dass die Anspielungen in Stücken des 16. Jahrhunderts sich nur auf die Liebesgeschichte, die drei Stellen aus Lear, Cymb. und Cor. sich auf die Lagergeschichte beziehen. – Besonders aufmerksam möchte ich auf 4. machen, wo zwei nicht bloss inhaltlich, sondern der Stimmung nach identische Stellen angeführt sind. Es ist zwar nur eine Sache des Gefühls und kann nicht als strikter Beweis gelten, aber hohe Wahrscheinlichkeit hat doch die Annahme, dass der Dichter die Situation im Troil. zuerst durch- noi, empfunden haben musste, ehe der gefühlvolle Nachklang dersel Sefalein ben in die hochpoetische Schlussscene von Merch. übergehen üni. konnte. - In Bezug auf 9. ist zu bemerken, dass Shakspere zu der Zeit, als Ado geschrieben wurde (e. weiter unten),

schwerlich auf das Drama von Dekker und Chettle (1599), V sondern nur auf die cigene Leistung anepielen konnte. – 11.

dagegen spielt nicht auf die homerische Darstellung an, sondern genau auf das, was Shakspere in seiner Lagergeschichte aus ihr gemacht hatte. Der Eindruck, welchen diese Anspielungen machen, ist offenbar der, dass die Liebesgeschichte im 16., die Lagergeschichte im Beginn des 17. Jahrhunderts geschrieben wurde.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]
« 上一頁繼續 »