图书图片
PDF
ePub

$ 4.

Was macht den See breit?

Woher kommt alle Klugheit?
Antw. Der Schnee macht den Wald weiß,

Das Alter macht den Wolf greiß,
Das Wasser macht den See breit,

Vom schönen Jungfraulein kommt alle Klugheit*).

4. Wenn ein ganzes Wort, oder auch ein paar Worte mit einander in Verbindung zum Errathen aufgegeben werden, so heißt dieses bus Worträthfel. Man unterscheidet das einfache Worträthsel von seinen verschiedenen Variationen; von legteren ist in § 5 die Rede. Hier Beispiele des einfachen Worträthfels, verfaßt von den deutschen Dichtern: Kretschmann (Nr. 1. 2.), Bürger (Nr. 3.), Friedr. Müller (Nr. 4.), langbein (Nr. 5–6.), B. Schiller**) (Nr. 7-16), Müchler (Nr. 17. 18.), 3. Fr. Rind (Nr. 19-21.), Houwald (Nr. 22.), A. G. Eberhard (Nr. 23.).

1. Wer bin ich?

Jung bin ich wohlfeil, alt erst theuer,
Ein schwacher Jüngling, ein starker Greiß,
Wie Wasser fließend bin id Feuer;
Doch machst du mich so kalt wie Eis,
Dann glüh' ich erst recht innig.

Wer bin ich?
2. Ich bin das töstlichste Gericht!

Nichts gleicht mir an Geschmack aus Gärten, Küch und Kellern;
Und doch serviret man mich nicht
In Tassen, Gläsern, noch auf Tellern.
Somadhaft in Einsamkeit, und madhaft im Getümmel,
3ßt man mich nicht und trinkt mich nicht:
Gleichwohl entzüdt, wie Fürst und Bauer spricht,
Mein Wohlgeschmad bis in den dritten Himmel.

3. Verfertigt ift's vor längrer Zeit,

Doch mehrentheils gemacht erst heut;
Höchst schätbar ist es seinem Herrn,

Und dennoch hütet's Niemand gern.
4. Hoch gebeutst du über Menschenwillen,

Hier mit Stärke, dort mit Hinterlist,
Und entschuldigst jeder Narrheit Grillen,

Weil du selbst nur eine Grille bist. *) In der altdeutschen Sprache heißen die Frauen nicht allein die schönen, sondern auch die klugen, weisen: die weisen, wahrsagenden Frauen; die schönen Göttinnen Nornen, die die Lebenszeit der Menschen bestiminen, die kluge Göttin Snotra mit holdseligen Gebärden der skandinavischen Mythe u. . w.

**) Räthsel von Schiller kommen auch in seiner „Turandot“ vor, dię ich noch in $ 25 erwähnen werde.

Und in Dörfern, Fleden, Städten, Ländern,
Huldigt deinem Scepter arm und reich.
Thorheit kann sich tausendfach verändern,
Ueberal bleibt sie sich dennoch gleich.
Von der Haube bis zum Priesterrode,
Und von der Livree zur Galatracht,
Von dem Laufband bis zum Krüdenstođe
þerricht bu ewig mit Despotenmadt;
Ja, du übst dein Recht selbst nad; dem Tode
Ueber unsre Asche und Gebein.
Nimmer frommt es zwar dein Antipode,

Doch nicht minder je dein Sklav' zu sein.
5. Die Thoren lassen mich selten ruhn,

Der Weise giebt mir wenig zu thun.
Nur einfach hat mich der Biedermann,
Doch doppelt der Falschheit und Arglist Gespann.
Mich faßt die Gerechtigkeit scharf ins Gesicht,
Indem sie wäget auf ihrer Wage,
Und dennoch dreschen alle Tage

Biel Rechtsverdreher mit mir vor Gericht.
6. Ich bin ein Marterholz, bin vieler Herren Knecht,

Und kärglich nährt mich der, den id; ernähre.
Midy hudeln Hans und Kunz, bald nüchtern, bald bezecht,
Und Manchem dünkt es wohl für seinen Guldeu recht,
Wenn ich ein Sonnenadler wäre.
Ei großen Dank! dann wippt ich meinen Gast,
Troy seinem Stadel, seinem Brügel,
In einen tüchtigen Morast,
Und flöge frei hin über Thal und Hügel.
Doch eitler Wunsch! was nügen mir die Flügel?
Sie endeten doch nicht mein leið:
Das lehrt mich der Erfahrung Spiegel,
Denn ein şerr Ohm von meiner Weuigkeit
(Der einen wohlbekannten Namen
Aus einer fremden Sprache führt)
Warð einst von Götterhand mit Fittigen geziert,
Und wird denn doch von Herrn und Dament
Seit jener grauen Zeit bis jeßt,

Ganz unbarmherzig abgebett.
7. Von Perlen baut fich eine Brücke

Hoch iiber einen grauen See;

Sie baut sich auf im Augenblicke "JiB, 11• Und jdwindelnd steigt sie in die Höh'. . ,188715941

Der höchsten Schiffe höchsten Maften

[ocr errors]

Ziehn unter ihrem Bogen bin,
Sie selber trug noch keine Lasten,
Und scheint, wie du ihr nabst, zu fliehn.
Sie wird erst mit dem Strom, und ichwindet
So wie des Wasser$ Fluth versiegt.
So sprich, wo sich die Brüde findet,

Und wer sie künstlich hat gefügt*).
8. Unter allen Schlangen ist Eine

Auf Erden nicht gezeugt,
Mit der an Schnelle Reine,
An Wuth fich Reine vergleicht.
Sie stürzt mit furchtbarer Stimme
Auf ihren Raub fidh lo8,
Vertilgt in Einem Grimme
Den Reiter und sein Roß.
Sie liebt die höchsten Spigen,
Nicht Schloß, nicht Riegel kanu
Vor ihrem Anfal schüßen,
Der Hanisch loďt sie an.
Sie bricht wie dünne Halmen
Den stärksten Baum entzwei,
Sie kann das Erz zermalmen,
Wie dicht und fest es sei.
Und dieses Ungeheuer
Hat zweimal nie **) gedroht;
Es stirbt im eignen Feuer,

Wie's tödtet ist es todt.
9. Ich drehe mich auf einer Scheibe,

Ich wandle ohne Raft und Nuh',
Klein ist das Feld, das ich umschreibe,
Du deďft es mit zwei Händen zu.

*) Es ist dieses eine Nachbildung eines ältern deutschen Räthsels:

Es ist die wunderschönste Brück,
Worüber noch kein Mensch gegangen;
Doch ist daran ein seltsam Stüc,
Daß über ihr die Wasser hangen,
Und unter ihr die Leute gehn
Ganz trođen und sich froh ansehu,
Die Schiffe jegelnd durch sie ziehn,
Die Vögel sie durchfliegen fühn;
Doch stehet fie im Sturme fest,

Reinen Zou noc Weggelb zahlen läßt. **) zu bemerken ist, daß fast in allen Ausgaben von Schiller sich der Druds febler „nur“ fortgepflanzt hat. Daß „nie“ den richtigen Sinn giebt, wird sich aus ber Auflösung ergeben.

Doch brauch ich viele taufenb Meilen
Bis ich das kleine Feld durchzogen,
Flieg' ich gleich fort mit Sturmes Eilen

Und schneller als der Pfeil vom Bogeu. 10. Ein Gebäude steht von uralten Zeiten,

Es ist kein Tempel, es ist kein þaus;
Ein Reiter kann hundert Tage reiten,
Er umwandert es nicht, er reitet's nicht aus.
Fahrhunderte find vorübergeflogen,
E8 trogte der Zeit und der Stürme Heer;
Frei steht es unter dem himmlischen Bogen,
Es reicht in die Wolken, es neßt sich im Meer.
Nicht eitle Prahlsucht hat es gethürmet,
Es dienet zum Heil, es rettet und schirmet,
Seines Gleichene ist nicht auf Erben betannt,

Und doch ist's ein Wert von Menschenhand. 11. Auf einer großen Weibe gehen

Viel tausend Schafe filberweiß ;
Wie wir sie heute wandelu sehen,
Sah fie der allerältste Greis.
Sie altern nie und trinken Leben
Au8 einem unerschöpften Born;
Ein Hirt ist ihnen zugegeben
Mit schön gebognem Silberhorn.
Er treibt sie auß zu goldnen Thoren,
Er überzählt sie jede Nacht,
Und hat der Lämmer keins verloren,
So oft er auch den Weg volbracht.
Ein treuer Hund hilft sie ihm seiten,
Ein muntrer Widder geht voran.
Die Heerbe, kannst du sie mir deuten ?

Und auch den Hirten zeig mir an.
12. Ich wohne in einem steinernen Saus,

Da lieg' ich verborgen und schlafe;
Doch ich trete hervor, ich eile heraus,
Gefobert mit eiferner Waffe.
Erst bin ich unscheinbar und schwach und klein,
Mich kann dein Athem bezwingen,
Ein Regentropfen don saugt mich ein,
Doch mir wachsen im Siege die Schwingen.
Wenn die mächtige Shwester fich zu mir gesellt,

Erwachsich zum furchtbar'n Gebieter der Welt. 13. Ein Vogel ist es, und an Schnelle

Buhlt es mit einer Adler® Flug,

[ocr errors]

Auf unsichtbaren Sint Wanderer a

Ein Fisch ift8 und zertheilt die Welle,
Die noch kein größres Unthier trug;
Ein Elephant ifte, welcher Thürme
Auf seinem dweren Rüden trägt;
Der Spinnen friechendem Gewürme
Gleicht es, wenn es die Füße regt;
Und hat es fest sich eingebissen
Mit seinem spit'gen Eisenzabu,
So steht's gleich wie auf feften Füßen

Und troßt dem wüthenden Drkan. 14. Es führt dich

di meilenweit von dannen, 12:47 *; und bleibt doch stets an seinem Ort; Es hat nicht Flügel auszuspannen,

,

Dort
Und trägt bidh durch die Lüfte fort.315 10)
Es ist die allerfchuelfte Fähre,
Die jemals einen Wandrer trug, 135 3:11
Und durch das größte aller Meere
Trägt es dich mit Gedankenflug.

Ihm ist ein Augenblick genug.
15. Es steht ein groß, geräumig Haus

Säulen:
Es mißt8 und geht: kein
Und keiner darf drin weilen.

? Birde
Nad einem unbegriffnen Plan
Ist es
& mit seinem
Kunst gezimmert:

die Lampe an,
Die es mit Bracht durchdimmert;

NET
Es hat ein Dach, krystallenrein,
Doch noch fein Auge saute

uge idjaute 131
Den Meister, der es bauten, 97136911

' ITI DI ISITI with Gill 16. Zwei Eimer sieht man ab auf

In einen Brunnen steigen, 14 chi sin
Und schwebt der eine voll herauf

lyt oil
Muß sich der andre neigen.

wandern rastlos hin und bere sid
Abwechselnd voll und wieder leer;
Und bringst du diesen an den Mund,
Hängt jener in dem tiefsten Grund;

Nie können sie mit ihren Gaben
it. In gleichem Augenblick dich laben.
17. Einförmigkeit ist mein Symbol,

Gleich schnell inein Gang von Pol zu Pol,

Quse

[ocr errors]

Von einem einzetten

einz'gen Edelstein:"", 5331955 1:13

uno

[ocr errors]
[ocr errors]
« 上一页继续 »