图书图片
PDF
ePub

allen Liebhabern in Druc verfertiget, durch Johannem Thüring Trebrensem Musicum zu Willenstedt. Erfurt bey Siegmund Hopffen 1634.“

$18. Wenn zwei oder mehrere der bisher erwähnten Formen und Arten des Räthsels mit einander verbunden zu einem und demselben Räthfel vorkommen, so erhalten wir ein complicirtes Räthfel. Fierher gehörige Formen find:

Worträthsel mit Eltfion und gomonyme.
1. E8 legelt fühn zum Sternenheer,

Zieht wogend über Land und Meer;
Es zaubert wunderbar dem Dhr
Gar schöne Harmonien vor.
Doch wenn man ihm sein þaupt
Und auch den Fuß noch raubt,
So wisset, daß es Trug und List,

Und niedrige Berüdung ift.

Worträthsel mit Elision und Anagramm.
2. Ich bin ein zartes Ding aus Pflanzenstoff gewoben,

Zwar Regel ist’8, es soll sich Niemand selber loben,
Doch tann ich, ohne viel zu wagen,
In reinster Wahrheit von mir sagen,
Ich bin zwar selbst ein schwaches armes Wesen,
Und doch zum Schuße Andrer auserlesen;
So manche schöne Anospe läg im Staube,
Dem frühen Tod zum fichern Raube,
Hätt' ich nicht liebevoll nach oben
Ihr fintend Röpfchen aufgehoben,
Bis fie, die sterbeub idon barnieber sant,
Des Lebens Thau in vollen Zügen wieder trank.
Nun nimm, Leser, jegt das erste Zeichen mir,
So fteh ich icon bedeutender vor dir,
Du wirst mich Armen nehmen und verbrennen,
Doch werde ich denselben Vater nie verkennen,
Der liebend mich an fich gedrüđt,
Eh' mir ein Zeichen ward entrüđt.
Verändre nun den Rennerblid,
Und gib das höpfchen mir zurüd,
Dann schau mich einmal an von hinten,
Was glaubst du, Bester, jeßt zu finden?
Du wirft verwundernd mich betrachten,
Wenn du mich siehst in heißen Schlachten,
Im Weinberg, auf der Ofenbank,
Bobin ein greifer Bettler sant.

Baft bu mid ießt noch nicht, mein Lieber,
So geh' nach Haus und schlafe drüber,
Doch Eines will ich dir noch sagen,
Du brauchst dich dann nicht so zu plagen,
Ein Felbherr war'8, ein großer Mann,

Der durch mich Wunder einst gethan,
3. Bier Zeichen nur enthält mein kurzer Name,

Unb mich umschließet ein gebrechlich Haus;
Doch nur in mir gedeiht des Himmels Same,
Des Lebens warmer Strom geht bei mir ein und aus.
Obwohl ich eine Welt in meinem Schooß' verberge,
So rube ich, wenn mir mein Erstes fehlt,
3m tiefen, büstern Scooß der Berge,
Von schnöber Habsucht unterhöhlt.
Mein Legtes wird geraubt, und rückwärts mich gelesen,
Eil ich durch Wald und Flur ein niedlich, flüchtig Wesen.

Worträthsel mit Elision und Zusat.
4. Wenn dich, o Jüngling, stets vergebens

Zu rühren fucht mein erstes Wort,
Nicht findend einen guten Ort,
Und du fortwandelst wüsten Lebens,
So regt (das erste Zeichen schwindet)
In mir fich dann ein Vorgefühl,
Weisagend bein unselig 3iel;
Und diese innre Stimm' verkündet:
Einst wird, in dieß mein Wort eindringend,
Ein drohend d in Mitte stehn,
Und in Erfüllung wird es gehn,

Strebst du nicht auf, nach Beffrung ringend. 5. Kennt ihr die Dame wohl? Sie ist veränderlich,

Und, da fie Dame ist, wer wundert drüber sich?
Die Dame ewig jung, und einem Phönix gleich,
Die stets Kunstreisen macht, und geht von Reich zu Reich;
Bewundrungswürdig sehr ob ihrer großen Kraft,
Wohin sie nur gelangt, da ist sie musterhaft.
Doch nehmet ihr das Haupt auf eine kurze Zeit,
Und Feuerschwung erhebt die Seel euch hoch und weit.
Legt8 Haupt zu Füßen ihr, nach der Despoten Brauch,
Was bleibt ihr übrig dann? sehr wenig, nur ein Hauch.

Charade and yomonyme. 6. Beschüßt das Ganze treu der Ersten Einen,

Wird stich - wenn auch nicht hiebfest er erscheinen.

Du wirft die Dritte wohl bei vielen Heren und Frauen,
Jedoch das Ganze nur bei jenen schauen,
Bei benen fich die Ersten emsig regen.
Auch tritt als Blume dir das Ganze oft entgegen;
Bewundre deren Bradit, doch meide auch
Mit Vorsicht ihren gift'gen Hauch.

Logogryph und Worträthfel mit Elision.
7. Was Andern deine Augen sind,

Das bin ich dir, mein holdes Kind.
In meinem Namen wirst du finden,
Wenn dir's gelingt, ihn zu ergründen,
Der Stummen vier, der Lauten drei:
Auch bildet sich noch mancherlei,
In meinem Worte wirst du sehn
Noch andrer Worte sechs und zehn:
Was manch' Geheimniß pflegt zu wahren.
Was, wenn der Schiffer schnell will fahren,
Ihm immer unentbehrlich ist.
Ein Fluß, der nah bei Leipzig fließt.
Ein Thier, fast ganz bedeckt mit Waffen.
Was Kindern Freude pflegt zu schaffen,
Jedoch oft unheilbringend ist
Dem, der dabei das Maaß vergißt.
Ein Seher, der auf sich geladen
Den Fluch Jehova's; feine Thaten
Find'st du im alten Testament.
Ein nügliches Ackerinstrument.
Die Spur, die alle Wagen laffen.
Das Ding, das Jeder muß erfassen,
Der Dich zur Kirche rufen foll.
Die Geis geht drauf, ist ihr zu wohl.
Das, was die Tapferkeit errungen.
Ein holder Name, oft besungen.
Oft wird nach seines Hauptes Zier
Benennt ein anspruchloses Thier.
Wilft du zum Ziele schnell gelangen,
So thue es. Wilft du etwas fangen,
So gehe so. Was in sich enthält
Den Keim zur Thier- und Menschenwelt.

8. In großen Städten hab' ich meinen Si,

Wer sich mir weiht, besibe wohl Talent und Wik, Auch Jugendkraft, und äußre Anmuth muß, er haben, Denn nur durch diese schönen Gaben

Wirbft möglich, daß ich, wie ich sol, belehre,
Und auch zugleich Beluftigung gewähre.
Wilft du nun weiter mich ergründen,
Wirbst du zehn andere Worte finden.
Ein großes Meer, von teinem Sturm bewegt.
Ein Thier, das stiehlt, und dem man Fallen legt.
Ein flüchtig Thier, gewandt auf Berg und Thal.
Dem Manne unschäßbar, dem Geden leerer Schal.
Prit Waffen und Geschüß zieht es von Land zu Land.
Ein um die Liebenben geschlungenes Band.
Dft ift es Medicin, auch lieben es Gefunde.
Wer es befißt, dem fließt es schön vom Munde.
So ruft man, wenn man will, daß Einer warten soll.

Geräth es gut, ist es des fleiß’gen Landmanns Wohl. (Auflöf. 1. Flügel. füge. 2. Baft. ft. Stab. 3. Serz. Erz. Reh. 4. Mahnung. Ahnung. Ahndung. 5 Mode. Obe. Dbem. 6. Fingerhut 7. Spiegel. In diesem Worte find folgende sechszehn andere Worte enthalten: Siegel, Segel, Bleise, 3gel, Spiel, Eli, Ege, Gleie, Seil, Eie, Sieg, Elise, Esel (Langohr genannt), Eile, Leise, Ei. 8. Theater. In diesem Worte find folgende zehn Worte enthalten: Aether, Ratte, Reb, Ehre, Heer, Ehe, Thee, þe! Aebre.)

$ 19. Wenn sich die Aufgabe des Räthfeld auf Form und Stellung von Ziffern bezieht, so kann man dies das Zifferräthfel nennen. Beispiele:

1. Qui de quingentis, de quinque, decemque sit unus, ille meis precibus poterat dare manus *). 2. Welcher Name eines römischen Dichters ers gibt sich, wenn man nichts, Sechs und Fünfhundert zusammenstellt? 3. Wie kann man die Zahl 666 in eine Zahl verwandeln, die um ein Drittel größer ift, ohne daß man Etwas dazu thut? 4. Wie ist es möglich, daß, wenn man Eins von Neunzehn nimmt, Zwanzig übrig bleibt?

(Auflös. 1. DVX. 2. OVID. 3. Man dreht 666 um, dann wird fich die Figur 999 ergeben. 4. Man schreibt Neunzehn so XIX, nimmt nun das I heraus, so bleibt XX, D. i zwanzig, übrig.]

$ 20. Man hat auch mathematische Räthsel angeführt, bas sind solche, deren Auflösung auf einer gewissen Berechnung beruht. Allein es sind dieses mathematische Probleme, und können daher nicht zu den eigentlichen Räthseln gerechnet werden. Einige follen jedoch als Beispiele hier Blaß finden **).

*) Es ist dieses eines der ältesten Räthfel, welches Kircher in' . Oedipus aegyptiacus T. II, P. I, Class. I. Cap. 4 aufbewahrt hat.

**) Viele sind gesammelt bei: Schäfer, die Wunder der Rechenkunft, 5. Aufl. Weimar 1841.

1. Zwei Freunde laffen fich acht Eimer in einem Achteimerfasse kommen. Nun soll der Wein getheilt werden, so daß jeder seinen gleichen Antheil von vier Eimern erhält; sie haben aber keine andern Gefäße als nur ein Fünfeimerfaß und ein Dreieimerfaß. Wie haben fie nun getheilt, so daß jeder seinen gleichen Antheil von vier Eimern erhielt? 2. Ein Fleischer schlachtete von der ganzen Summe der gekauften Schafe die Hälfte und noch ein und ein halbes; bas zweitemal schlachtete er von den übriggebliebenen wieder die Hälfte und ein und ein halbes; so auch das drittemal und viertemal. Nachdem er auf diese Weise viermal geschlachtet hatte, blieb noch ein einziges Schaf übrig. Wie viel Schafe hatte er gekauft, und wie viel Stüđe hatte er jedesmal geschlachtet? 3. Eine Obsthändlerin hatte beim Verkaufe in fünf Körben eine gewisse Anzahl von Aepfeln. Wenn sie zu zweien und Zweien verkaufte, blieb Einer übrig; verkaufte sie zu je Dreien, so blieben Zwei übrig; verkaufte fie zu je Fünfen, so blieben Bier übrig; verkaufte fie zu je Sieben, so blieben Sechs übrig, und verkaufte sie zu je Eilfen, so blieben Zehn übrig. Wie viel Aepfel waren in den fünf Mörben? 4. Es fragte Jemand, wie viel Kinder in einer Schule seien, und äußerte, er glaube es seien deren Fünfzig. Da wurde ihm erwiedert: da müßten ihrer noch einmal so viel, halb so viel, ein Viertel so viel, ein Achtel so viel, ein Sechszehntel so viel, und noch drei sein. Wieviel Minder waren in der Schule? 5. Ein bejahrter Mann wurde gefragt, wie alt er, sein Sohn und fein Entel seien? Er erwiederte: „ich und mein Sohn find zusammen hundert und neun Jahre alt; mein Sohn und mein Enkel sind zusammen sechs und fünfzig Jahre alt, und ich und mein Enkel sind zusammen fünf und achzig Jahre alt. Wie alt war Jeder ? 6. Karl sagte zu Georg: wie viel hast du Schafe? Georg erwiederte: gibst du mir neun Stück von deinen Schafen, so habe ich gerade dreimal so viel als dir bleibt. Karl erwiederte: gibst du mir eilf Stüd von deinen Schafen, so habe ich siebenmal so viel als dir bleibt. Wie viel hatte jeder Schafe?

[Auflösungen. 1. Sie füüten aus dem Achteimerfaffe erst das Dreieimerfaß voll; diese drei Eimer füllten sie dann in das Fünfeimerfaß; hierauf füllten sie das Dreieimerfaß wieder, aus diesem wieder zu den drei Eimern im Fünfeimerfaß, wo folglich ein Eimer in dem Dreieimerfaffe zurüdblieb; die fünf Eimer in dem Fünfeimerfaffe gossen sie in das leer gewordene Achteimerfaß, ben einen Eimer in dem Dreieimerfaffe gossen sie in das leer gewordene Fünfeimerfaß, und aus dem Achteimerfasse goffen fie das Dreieimerfaß voll, und diese drei Eimer wieder in das Fünfeimerfaß zu dem in demselben befindlichen einen Eimer. So find nun in dem Achteimerfaffe und in dem Fünfeimerfasse in jebem vier Eimer (das Dreieimerfaß bleibt leer), so daß nun jeder seinen gleichen Antheil von vier Eimern erhalten hat. 2. Die Summe der gekauften Schafe zusammen ist ein und sechszig; das erstemal wurden zwei und dreißig, das zweitemal sechszehn, das drittemal acht, und das viertemal vier Stüđe geschlachtet. 3. Zweitausend, brei hundert und neun Stüc. 4. Sedezehrt. 5. Der bejahrte Mann war neun und sechszig, der Sohn vierzig, und der Entel sechszehn Jahre alt. 6. Georg batte fünfzehn und Karl stebzehn Schafe.

« 上一页继续 »