網頁圖片
PDF
ePub 版

Seito

.

.

.

[ocr errors]

.

Zeitschriftenschau. Von Carl Graba a

I. Das Drama vor Shakespeare. (Zu den Mysterienspielen. «Enter-

lude of Johan the Evangelist., John Heywood. «Ralph Roister

Doister.» Italien und England. Richard Edwards. George

Peele. Robert Greene. Thomas Lodge. Christoph Marlowe) 273

II. Nichtdramatische Literatur kurz vor Shakespeare. (Sir Philip

Sidney. Edmund Spenser)

283

III. Einzelne Dramen Shakespeares (« Richard III.».

«Ende gut,

alles gut.» «Die lustigen Weiber von Windsor.» «Wie es Euch
gefällt.» «Hamlet.» «Julius Caesar.» «Maß für Maß». «König
Lear», «Macbeth.» «Antonius und Cleopatra.» «Das Winter-
märchen.» «Der Sturm.» «Pericles »

284

IV. Shakespeares Gedichte. (Die Sonette)

292

V. Bühne und Schauspieler im 15.-17. Jahrhundert. (Zur Theater-

geschichte. Zur Bühnenausstattung. Die englischen Schau-

spieler in Deutschland). .

292

VI. Shakespeares Persönlichkeit und Kunst. (Shakespeares Persön-

lichkeit. Zur Shakespeare-Asthetik).

295

VII. Shakespeares Zeitgenossen. (Amerika im elisabethanischen

Drama. Ben Jonson. Beaumont und Fletcher. John Webster.

George Chapman. John Stephens. «The Yorkshire Tragedy.»

«The Faire Maide of Bristow Andere anonyme Stücke) 298

VIII. Nachwirken der elisabethanischen Zeit. (W. Scott und Philip

Sidney. Anspielungen auf Shakespeare. Shakespeares Wohn-

haus in Stratford. Fielding und Shakespeare. Shakespeare-

Abschriften aus dem 17. Jahrhundert. Lessing und Shake-

speare. Goethe und Shakespeare. Shakespeare-Kultus in

Ungarn. Amerikanische Shakespeare-Ausgaben)

301

IX. Shakespeare auf der modernen Bühne. (Neue Inszenierungs-

experimente)

309

Bücherschau.

The Cambridge History of English Literature. Ed. by Ward

and Waller. (L Schücking).

312

Edmunds, Story of English Literature. (A. Brandl)

314

[ocr errors]

Tunison, Dramatic Traditions (A. Brandl)

315 Savits, Von der Absicht des Dramas (W. Bormann)

316 Wolff, Shakespeare der Dichter und sein Werk (G. B. Churchill) 320 Raleigh, Shakespeare (A. Brandl)

322 Sieper, Shakespeare und seine Zeit (R. Fischer)

324 Baker, Development of Shakespeare as a Dramatist (W. Keller) 325 Wegener, Bühneneinrichtung des Shakespeare'schen Theaters (W. Keller). .

327 Joachimi-Dege, Deutsche Shakespeare-Probleme im 18. Jahrhundert (E. Dowden)

329 Rushton, Shakespeare's Legal Maxims (R. Eberstadt).

330 Strasser, Shakespeare als Jurist (R. Eberstadt)

330 Duval, Londres au temps de Shakespeare (W. Dibelius)

335 Schmidt, Margarete von Anjou vor und bei Shakespeare (G. B. Churchill)..

336 Furness, Anthony and Cleopatra (A. Brandl)

337 The Arden Shakespeare: «Antony and Cleopatra»; «The Two

Gentlemen of Verona»; « Measure for Measure» (F.W.Moorman) 339 School Editions of Shakespeare's Works (F. W. Moorman) . . 340 Paetel, Neue Shakespeare-Bühne: II. Ein Trauerspiel in Yorkshire;

III. Mißachtete Shakespeare-Dramen, von A. Neubner(R.Fischer) 343 Stars of the Stage: Herbert Beerbohm Tree by Mrs. G. Cran; Ellen Terry by Chr. St. John (R Fischer).

345 Brereton, Literary History of the Adelphi and its Neighbourhood (R. Fischer)

316 Fifty Shakespeare Songs, ed. Ch. Vincent (E. W. Naylor) 316 Selected Pieces from the Fitzwilliam Virginal-Book, ed. FullerMaitland and Squire (M. Förster)

349 Stopes, Shakespeare's Warwickshire Contemporaries (A, Brandl) 350 Henslowe Papers, ed. W. W. Greg (A. Brandl)

352 Voyages of the Elizabethan Seamen, ed. Payne (A. Brandl) 353 Sonstige Shakespeare-Literatur: 1. Ausgaben, 2. Quellen, 3. Er

läuterungsschriften, 4. Biographie, 5. Theater, 6. Zeitverhältnisse (M. Förster)

354 Ben Jonson, Discoveries, ed. Castelain (W. Bang)

368 Castelain, Ben Jonson (Ph. Aronstein)

371 Yale Studies: The Inn, by Ben Jonson, ed. G.B.Tennant (M Förster) 374 Materialien zur Kunde des älteren Englischen Dramas: Bd. XVI

und XVII Ben Jonson's Every Man out of his Humor, ed. Bang and Greg (M. Förster)

374 Conversations of Ben Jonson with William Drummond ed. Ph. Sidney (M. Förster).

374 Chapman and Shirley. Tragedy of Chabot, ed. Lehman (A. Sander) 376 Smith, Hector of Germanie, ed. Payne (A. Sander) .

376 Th. Heywood, Royal King and Loyall Subject, ed. Tibbals (A. Sander)

376 Shakespeares Vorläufer, Zeitgenossen und Nachfolger: 1. Drama, 2. Lyrik, 3. Prosa (M. Förster)

381

.

.

.

Shakespeare-Bibliographie 1907. Von Hans Daffis

I. England und Amerika.
II, Deutschland, Österreich, Schweiz
III. Frankreich, französische Schweiz und Belgien
IV. Italien,

V. Verschiedene europäische Länder
VI. Außereuropäische Länder
Nachträge.
Miszellen

Register
Zuwachs der Bibliothek der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.
Mitgliederverzeichnis .
Namen- und Sachverzeichnis zu Band XLIV

Seite 393 394 408 419 420 421 421 421 424 440 451 455 462

Jahresbericht erstattet in der Generalversammlung vom 23. April 1908

durch den Präsidenten.

Mit erneutem Interesse sind wir dieses Mal nach Weimar gekommen; denn ein frischgebautes Theaterhaus grüßt uns an der Stätte, wo unsere Klassiker zur Einbürgerung Shakespeares auf der deutschen Bühne gewirkt haben; durch fürstliche Freigebigkeit gewinnt hiermit das poetische Drama in dieser literarischen Hauptstadt Deutschlands die Möglichkeit, sich zeitgemäß weiterzubilden. Unsere Shakespeare-Gesellschaft hat seit ihrer Gründung mit dem Weimarer Theater immer in besonders engem Zusammenhang gestanden, und bis zum heutigen Tage kommt dies an jedem 23. April durch die Sondervorstellungen zum Ausdruck, die uns hier in so freundlicher und gastlicher Weise geboten werden. Wir können an diesem Tage keine Prozessionen durch flaggengeschmückte Straßen veranstalten, wie dies Stratford tut; können nicht mit Kränzen zur Geburts- und Grabesstätte unseres Dichters ziehen und Tausende von Gästen aus allen Weltteilen zu dreiwöchentlichen Festlichkeiten laden, wie dies am Avon geschieht, wo sich — ich bin eben von dort zurückgekehrt pflichtbewußte Trustees, einsichtige Stadtväter und amerikanische Millionäre vereinigt haben, um ein Mekka für Shakespeare-Pilger zu schaffen. Aber auf Arbeit, die besonders mit und an dem hiesigen Theater geleistet wurde, um den englischen Klassiker der Renaissancezeit mit zum unseren zu machen, können wir hier dankbar zurückblicken, und um auch in der Folgezeit Theatergeschichte unter der Ägide Shakespeares zu machen, dazu ist das neue Haus mit seiner stattlichen, freien, wohlbeleuchtbaren Vorderbühne in ausgezeichneter Weise geeignet. Möge die Unternehmungslust und das Geschick von Weimars Künstlerschar durch reichen Erfolg gekrönt werden!

Theatergeschichte und Shakespeare — wie eng sind sie überhaupt miteinander verknüpft! Mit Aufführungen seiner Stücke haben die Meininger vor Jahren ihre besten Siege erfochten und auf unsere ganze Inszenierungstechnik belebend eingewirkt; der Verlust ihres Theaters hat uns vor kurzem daran erinnert; sie haben zu viel Dank verdient, als daß sie lange ohne Haus bleiben dürften. – In London hat der Wunsch nach einem würdigen Shakespeare-Denkmal dazu geführt, daß von vielen Seiten ein Nationaltheater vorgeschlagen wird, mit ausreichenden Mitteln, damit es oline Geschäftsrücksichten ein edles Repertoire zu pflegen und die ästhetische Erziehung des Volkes zu fördern vermöge. Was das reiche London so mit etwas unklarem Ringen anstrebt, das ist fast in jeder mittleren Stadt unseres Vaterlandes bereits vorhanden; durch die zahlreichen Hoftheater ist uns die Vielstaaterei, im 18. Jahrhundert eine Ursache politischer Schwäche, in der Gegenwart eine Quelle kultureller Wohlfahrt; es ist nur zu wünschen, daß die guten Bühnen auch gut besucht werden. – In Amerika hat die Harvard Universität die Mittel gefunden, um eine Bühne mit dreifachem Darstellungsfeld zu bauen, wie sie Shakespeare bei Abfassung seiner meisten Stücke ungefähr vor Augen hatte. Auf solcher Bühne ist nicht bloß eine ununterbrochene Szenenfolge möglich, Schlag auf Schlag, sondern auch synoptische Wirkungen, die zu einer Umformung unserer Dramentechnik führen können. Immer ist es Shakespeare, den die Männer des Fortschritts und auch die Anhänger des bewährten Alten auf die Fahne schreiben. Er bringt es fertig, die Konservativen zu befriedigen und zugleich den Neuerern die schwersten Ziele zu setzen. Wir haben ihn noch lange nicht ausgelernt.

Auch die theoretische Forschung sehen wir gegenwärtig magnetisch von der Frage angezogen, wie Shakespeares Bühne beschaffen war. Alle die Theaterrechnungen vom Hof der Königin Elisabeth, die Reste von Regisseurbüchern und Rollenabschriften, der Briefwechsel des Schauspielers Alleyn und das Notizbuch des Theateragenten Henslowe werden gedruckt und neugedruckt. Die Preisaufgabe, die unsere Gesellschaft vor drei Jahren stellte, um seine Bühneneinrichtung durch die Bühnenanweisungen sämtlicher Dramatiker aus seiner Umgebung aufzuklären, war Öl ins Feuer. Eine der Bearbeitungen, der wir einen Teil des Preises als «Ehrengabe zuerkannten, die von Wegener, ist seitdem im Druck erschienen, merkwürdiger Weise unter der Bezeichnung «preisgekrönt»; eine andere, die von Neuendorff, ist mit vielem Fleiß auf den englischen Bibliotheken nachgebessert worden und dürfte in absehbarer Zeit ebenfalls veröffentlicht werden. Der Eifer auf diesem Gebiet ist begreiflich, denn das Theater ist das Instrument des Dramendichters; dem jeweiligen Theater ist seine Kunst angepaßt; es wirkt auf den Lebensnerv seines Schaffens, wie die Violine auf den Geiger.

« 上一頁繼續 »